Jahresrückblick der Harmonie Lieblos

Was für ein Jahr liegt hinter uns!

Bis Anfang März lief alles seinen gewohnten Lauf und wir waren bereits mit der Vorbereitung unseres Chorabends „Ausfahrt 42“ schwer beschäftigt.

Ein letztes Mal sangen wir am 07. März in Salmünster bei den Kern‘schen Chören (Männerchor, Sing & Swing und Reboot 20); hatten danach noch Proben, bis uns ab Mitte März der erste Lockdown in eine Zwangspause bis Mitte Juni schickte.

Matthias und Peter haben sehr schnell ein Konzept erarbeitet, wie wir weiter proben und singen können. Peter hat zusammen mit seiner Tochter Lizzy Lieder eingesungen und für jede Stimme eine eigene Audiodatei erstellt, so dass jeder Aktive zuhause weiterüben konnte. Dieses Konzept hat sich als erfolgreich erwiesen und wir werden es auch in Zukunft sicherlich beibehalten. Nur so waren wir überhaupt in der Lage, im September unser Hofkonzert abzuhalten (dazu später).

Sobald der Lockdown aufgehoben wurde, haben wir auch wieder Gesangsstunden angeboten. Ein Hygienekonzept mit Abstandsregeln und Händedesinfektion wurde erstellt (Danke an Herbert und Gerhard). Da bei Proben im Vereinsheim Mindestabstände von 1,5 m einzuhalten waren, haben wir die Teilnahme bei Proben im Vereinsheim auf 10 Aktive begrenzt. Aus diesem Grund gibt es auch zur Zeit nicht die 3 Einzelchöre, sondern nur noch den „Corona-Chor“.

Dafür mussten jedes Mal Abfragen an die Mitglieder versendet und eine Einteilung vorgenommen werden. Bei Proben in Innenräumen blieben auch nur noch 30 Minuten für jeden Sänger zum Üben. Sobald das Wetter es erlaubt hat, haben wir die Proben nach draußen verlegt. Dann konnten alle teilnehmen die wollten. Gewöhnungsbedürftig für die Aktiven war es, die Nachbarn in der eigenen Stimme nicht mehr direkt zu hören.

Schnell war auch der Gedanke geboren, unser erstes neues Stück des Corona-Chors, den Earth Song von Michael Jackson, in Zweiergruppen aufzunehmen (Audio-und Video) und daraus ein YouTube-Video zu erstellen. Die Aufnahmen waren bis Juli fertig, leider hinkt die Fertigstellung hinterher. Darum sucht ihr dieses Video vergeblich im Netz.

Stolz können wir darauf sein, dass wir am 26. September unser Hofkonzert bei Bauer Würfl abgehalten haben. Wir kennen keinen weiteren Verein in der Umgebung, der so etwas auf die Beine gestellt hat. Der Corona-Chor sang insgesamt 8 Lieder, Takt9 6 Lieder. Gleichzeitig haben wir an dem Tag die Chance genutzt, Ehrungen für das Jahr durchzuführen und unserer im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder zu gedenken. Glück im Unglück hatten wir mit dem Wetter. Es regnete vor dem Konzert bis ca. 17 Uhr und fing pünktlich zum Ende wieder an zu regnen.

Als es dann wieder zu kalt und Montag Abend auch zu dunkel war für Proben draußen, konnten wir erreichen in der angrenzenden Gemeindehalle zu üben. Damit waren wir auch nicht auf 10 Personen begrenzt. Seit Anfang November sind wir leider im zweiten Lockdown und damit wieder in einer Zwangspause (Dauer unbekannt).

Damit sind wir bei einem weiteren Betätigungsfeld des Vorstands, zukunftsfähige Konzepte für Üben unter Corona-Bedingungen und Lobbyarbeit.

Bereits im April haben wir erfolgreich einen Antrag auf Corona-Hilfe des Landes Hessen für Vereine in finanzieller Not gestellt und auch einen Beitrag erhalten.

Da Sänger unter besonderer Beobachtung stehen wegen des hohen Aerosol-Ausstoßes (und damit potentiell hoher Viren-Konzentration in der Raumluft), war schnell klar dass der Austausch Raumluft gegen Frischluft eine wirkungsvolle Maßnahme wäre. Ursprüngliche Überlegungen gingen von Umbaukosten in der Größenordnung 10-15 Tausend Euro aus. Das nahmen wir zum Anlass, alle lokalen und übergeordneten Politiker anzuschreiben wegen Beihilfen (Merkel, Bouffier, Landrat Stolz, Bürgermeister Helfrich, MdBs Müller und Tauber, MdLs Schade und Degen, Chorverbände). Erstaunlicherweise haben alle bzw. deren Büros recht schnell geantwortet. Leider gab es keine direkten Zusagen, aber Hinweise auf Förderprogramme. Die hessische Staatskanzlei will uns auch gerne mit einer Fördersumme unterstützen, allerdings war das zu einem Zeitpunkt als der Umbau noch finanziell überschaubar war.

Nachdem wir zwischenzeitlich ein Ingenieurbüro hinzugezogen und den Umfang des notwendigen Lufttauschs ermittelt haben, liegen wir nun bei einer Größenordnung von 90 Tausend Euro.

Wir arbeiten weiter am Einbau einer solchen Lüftungsanlage, wollen Euch aber mit Einzelheiten nicht behelligen (sonst wird diese Nachricht noch dreimal so lang). Eine ausreichende finanzielle Unterstützung muss aber gewährleistet sein, wir als kleiner Verein können nur eine begrenzte Investitionssumme stemmen.

Damit kommen wir zum Ende unseres Info-Briefs. Ganz herzlich wollen wir uns nochmal bei Peter bedanken, ohne dessen Arbeiten unsere Proben wie die der anderen Chöre schlichtweg versandet wären.

Ebenso möchten wir uns bei allen bedanken, dass Ihr unserem Verein die Treue halten. Da wir dieses Jahr keine Einnahmen aus Veranstaltungen haben sind die Mitgliedsbeiträge immens wichtig für uns. In dem Zusammenhang auch noch der Hinweis, dass Spenden an die Harmonie steuerbefreit sind. Wer etwas spenden möchte, erhält auf Wunsch natürlich eine Spendenbescheinigung.

Planungen für 2021 laufen ebenfalls bereits. Abhängig von der Entwicklung der Pandemie wird  mindestens ein Konzert stattfinden.

Dieser Bericht ist verschlagwortet mit: , ,